«Die vergessene Moderne im Oberengadin»

Die vergessene Moderne im Oberengadin

Sonderausstellung, 18. Dezember 2015 bis 27. März 2016 sowie 2. Juli bis 16. Oktober 2016

Ort: La Tuor, Samedan
Eintritt: CHF 5.–
Öffnungszeiten: Mi bis So, jeweils 15.00 – 18.00 Uhr

Die vom Architekturhistoriker Christof Kübler kuratierte Ausstellung ist der «Moderne» im Oberengadin auf der Spur. Diese siedelt man gemeinhin in den Jahren um 1930 an. Ihre Anfänge reichen jedoch weiter zurück.

Im Engadin gibt es herausragende Zeitzeugen, die heute kaum oder wenig wahrgenommen werden. Gemeinsam mit dem Künstler FP Boué hat Christof Kübler wichtige Bauwerke identifiziert, fotografiert und ihre Geschichte aufgearbeitet. Im Bildvergleich zwischen gestern und heute erzählen die einzelnen Objekte davon, welche Vorstellungen von Tradition, Innovation, Technik und Materialität ihre Erscheinung geprägt haben. Präsenter in der kollektiven Erinnerung ist die Grafik jener Zeit. Insbesondere die Zusammenarbeit zwischen dem St. Moritzer Kurdirektor Walter Amstutz und dem Foto-Grafiker Walter Herdeg vermochte bleibende Akzente zu setzen.

Vernissage:
Donnerstag, 17. Dezember um 18.30 Uhr mit Führung und Apéro

Vorträge zum Thema:
11. Februar 2016, Christof Kübler: Die Moderne in den Bergen. St. Moritz, Davos und Arosa im Vergleich.
18. Februar 2016, Jürg Conzett: Die Moderne im Infrastrukturbau.
25. Februar 2016, Dora Lardelli: Moderne Kunst um 1930 im Engadin.